Design Fictions über die Zukünfte der Bioökonomie

Wissenschaftskommunikation,
Trend- und Zukunftsforschung,
Konzeptentwicklung und -durchführung,
Partizipative Workshops,
Erstellung von Design Fictions,
Grafikdesign
Services
April – Dezember 2021
Zeitraum
Gefördert durch
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Partner

Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT),
Wenzel Mehnert

Challenge
Bioökonomie ist ein dynamisches Innovationsfeld, das neue technologische, wirtschaftliche sowie gesellschaftliche Entwicklungspfade eröffnet. Mit Hinblick auf gegenwärtige und zukünftige gesellschaftliche Herausforderungen – wie Ernährungssicherung, Klima- und Umweltschutz, Ressourcenschonung oder nachhaltiges Wirtschaften – bietet sie verschiedenste Lösungspotenziale an. Doch wie diese Potenziale bestmöglich realisiert werden können, ist noch weitgehend offen. Aufgrund der Vielschichtigkeit der Bioökonomie stellt ihre Aushandlung eine Herausforderung dar, die nicht nur entlang einer Disziplin umgesetzt werden kann. Bioökonomie geht uns alle an! Hierfür muss das Thema jedoch aus der Nische herausgeführt werden und eine breite Reichweite erfahren. Es bedarf also eines Formats durch das möglichst viele Menschen ihre Gestaltung mitdiskutieren können. Durch das mehrstufige Verfahren und insbesondere die Zusammenarbeit mit Influencer:innen konnte mit bio:fictions ein wichtiger Beitrag zur Wissenschaftskommunikation im Sinne der Bekanntmachung und Verbreitung des Konzepts der Bioökonomie geleistet werden.
Prozess
Die Verbundpartner entwickelten ein mehrstufiges Projektkonzept, das zur gegenwärtigen Debatte sowie zur Gestaltung biobasierter Wirtschafts- und Lebensweisen von morgen beitragen soll.

Zuerst wurden Innovateur:innen der Bioökonomie zu zukünftigen Entwicklungen innerhalb von definierten Innovationsfeldern interviewt, um deren Expertise aufzuarbeiten und diese für die Workshops zu bündeln. Anschließend wurden in ko-kreativen Werkstätten verschiedene Stakeholder aktiv an der Zukunftsgestaltung beteiligt und zur Problemlösung animiert. Durch die Mehrstufigkeit der Werkstätten wurde ein Lernprozess initiiert, mit dem komplexe Sachverhalte der Bioökonomie erschlossen werden konnten. Basierend darauf wurden Zukunftsszenarien und Narrative der Bioökonomie erstellt, die wiederum als Grundlage für die Kreation von Design Fictions dienten. Drei Design-Fiction-Szenarien mit je zwei Zukunftsnarrativen wurden im Anschluss in Instagram-Stories übersetzt und über sieben Influencer:innen mit deren Community (25.000 bis 133.000 Abonnent:innen) geteilt.
Prozessschritte

Interviews mit Expert:innen

Identifikation der Innovationsfelder

Design Fictions aus Zukunftsszenarien und Narrativen der Bioökonomie

Verbreitung über Influencer:innen und Abschlussveranstaltung

Innovationsfeldspezifische Workshops

Ergebnis
Gemeinsam mit Akteur:innen der Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft konnten wir alternative Zukunftsszenarien generieren, um die Chancen und Risiken, sowie die Bedürfnisse und Wertekonflikte zu diskutieren, die in den möglichen Entwicklungspfaden der Bioökonomie entstehen können. Die fiktiven Zukunftsvisionen eröffnen Möglichkeitsräume und stellen die Frage nach dem „Was wäre wenn?". In den Sozialen Medien erlangten die entstandenen Design Fictions eine große Reichweite und trugen das Thema in eine breite Öffentlichkeit. Durch die Zusammenarbeit mit den Influencer:innen wurde eine Reichweite von 282.829 Kontakten erzielt, inklusive einer Vielzahl von Interaktionen und Antworten auf die jeweiligen Themen.
Mehr Infos zum Projekt gibt es hier: www.biofictions.de
BASICS
Mehr Fallstudien